Wie tief ist der Braunkohletagebau?

Wie tief ist der Braunkohletagebau?

Mit 299 m unter NHN bildet der tiefste Punkt des Tagebaus Hambach die tiefste künstliche Senke Nordrhein-Westfalens. Der Tagebau fördert jährlich eine Abraummenge von 250 bis 300 Mio. m³. Das Verhältnis von Abraum zu Kohle beträgt 6,2 : 1.

Wie viel wiegt ein braunkohlebagger?

Mit ihren Maßen überragen Braunkohlebagger alle anderen Maschinen im Tagebau. Die größten von ihnen sind über 200 Meter lang, fast 50 Meter breit und annähernd 100 Meter hoch. Mit einem Gewicht von mehr als 13.500 Tonnen sind sie zudem auch die schwersten Landfahrzeuge der Erde.

Was passiert mit dem Tagebau Garzweiler?

Die in Garzweiler abgebaute Braunkohle wird überwiegend in den Kraftwerken der Region verbrannt, der Transport von Garzweiler zum Kraftwerk Frimmersdorf und zum Kraftwerk Neurath erfolgt sowohl über die auch als Nord-Süd-Bahn bekannte Eisenbahnstrecke der RWE Power AG als auch per Bandförderung.

Wie tief ist Garzweiler?

210 Metern
Vorräte von 1,2 Milliarden Tonnen In dem Gebiet lagern in bis zu 210 Metern Tiefe etwa 1,2 Milliarden Tonnen Braunkohle. Diese sollen mit Ausnahme des Bereichs um Holzweiler bis Mitte des Jahrhunderts abgebaut werden. Der Roh- stoff ist in drei Flözen abgelagert, die zusammen durchschnittlich 40 Meter stark sind.

Wie tief ist der Tagebau?

Heute fördert der Tagebau aus bis zu 400 Metern Tiefe jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle und 250 Millionen Kubikmeter Abraum. Unter dem 85 Quadratkilometer großen Abbaufeld lagern noch 1,3 Milli- arden Tonnen Kohle, die bis zur Mitte des Jahrhunderts abgebaut werden.

Wie schwer ist der größte braunkohlebagger der Welt?

Größter Bagger der Welt wiegt 14

Wie viel wiegt der Bagger 288?

12.840 Tonnen
Mit einem Gesamtgewicht von 12.840 Tonnen ist der „Bagger 288“ ein echtes Schwergewicht. Die große Auflagefläche seiner zwölf Raupen (acht vorne, vier hinten) ermöglicht dem Bagger, über Erde, Schotter und auch Gras zu fahren, ohne eine tiefe Spur zu hinterlassen. Sie ist nicht tiefer als der Fußabdruck eines Menschen.

Wie alt ist der Tagebau Garzweiler?

1983
Der Braunkohlentagebau Garzweiler entstand im Jahre 1983 durch den Zusammenschluss der bestehenden Abbaufelder Frimmersdorf-Süd und Frimmersdorf-West.

Was passiert mit Garzweiler 2?

Aufgrund von Nacharbeiten ist der geplante Tagebau Garzweiler II durch den Bergbaubetreibenden verkleinert worden: Ursprünglich war ein Flächenbedarf von 68 Quadratkilometer vorgesehen, d. h. Abbaggerung bis zur A 46 bei Erkelenz und Hochneukirch, später wurden nur noch 48 Quadratkilometer beansprucht.